Besuchermeinungen

Besuchermeinungen

vergrößern Gästebuch der Ausstellung Gästebuch der Ausstellung (Bild: Dr. Linde Apel) Es ist schon beklemmend, nach 65 Jahren die eigene Familie in den Dokumenten wieder zu finden.

(18.2.09 Pit Goldschmidt)

Danke für die Ausstellung. Wir freuen uns auf die Gedenkstätte.
(Christel und Wolfgang Reinhardt)

Danke, dass es mir ermöglicht wurde, mehr über meine Vorfahren und möglicherweise Verwandte zu erfahren. Dieses Wissen füllt mein Herz mit Freude und Schmerz.  Niemand kann das Vergangene rückgängig machen, aber man muss versuchen, sich zu verbessern und aus seinen Fehlern zu lernen. Vielen Dank. 
(Anna 29.3.09)

Auch wenn viele Tatsachen der Verfolgung und Ermordung aus der Literatur bekannt sind, erschüttert die Unmittelbarkeit der Dokumente in der Ausstellung. Beschämend für die jetzige Generation ist, wie breit und bürokratisch angelegt die Deportationen waren. Nicht nur Polizeidienststellen, auch Sozial- und Finanzverwaltung waren involviert. Bei dieser Sachlage musste eigentlich der gesamte „öffentliche Dienst" Bescheid gewusst haben. Ich wünsche der Ausstellung viele nachdenkliche Besucher.
(Name nicht lesbar)

Diese Ausstellung ist sehr schön aufgebaut. Die „Zugwaggons" mit den verschiedenen Lebensläufen mehrerer Juden verdeutlichen einem, wie viele Menschen und damit wie viele Geschichten gestorben sind. Ich danke Ihnen. In einer gewissen Weise ist es doch recht ironisch, wie wir damals versucht haben Juden auszulöschen und wie wir jetzt richtig nach Informationen trachten.
(24.3.09, Name nicht lesbar)

Endlich eine Ausstellung, die der Cinti und Roma nicht nur „am Rande" gedenkt. Danke.
(Name nicht lesbar)