Verantwortliche, Organisatoren, Ausführende der Deportationen – die Täter

Verantwortliche, Organisatoren, Ausführende der Deportationen – die Täter

Für den reibungslosen Ablauf der Deportationen im nationalsozialistischen Hamburg sorgten Mitarbeiter unterschiedlicher staatlicher Behörden und Organisationen. Für die konkrete Umsetzung der Deportationen der Juden waren in enger Absprache die Geheime  Staatspolizei (Gestapo), die Ordnungspolizei, das Oberfinanzpräsidium und die Reichsbahn verantwortlich.

Hauptakteur der Deportationen von Roma und Sinti war die Kriminalpolizei, die eng mit der Sozialverwaltung, dem Reichskriminalpolizeiamt und der 'Rassenhygienischen Forschungsstelle', den Gesundheitsämtern, den Amtsgerichten und Hamburger Gerichtsvollziehern kooperierte. Es war nicht bekannt, dass sich Angehörige der hier erwähnten Institutionen Anordnungen zur Deportation widersetzt oder ihnen in einer anderen Form entgegen gewirkt hätten. Über die konkreten Personen liegen oft nur spärliche Informationen vor. Einige entzogen sich durch Selbstmord oder Flucht ihrer Verantwortung, andere erhielten – meist geringe – Haftstrafen, viele wurden freigesprochen oder blieben unbehelligt.

Die exemplarische Auswahl biografischer Skizzen von Tätern gibt einen Eindruck von ihrer Herkunft und ihren Motiven sowie von Art und Ausmaß der Beteiligung am Massenmord an Juden, Roma und Sinti.