Sommerprogramm Info-Pavillon denk.mal Hannoverscher Bahnhof 2016

Mit Theater, Lesungen, Musik, Filmen und wissenschaftlichen Beiträgen lädt die Kulturbehörde in Kooperation mit der HafenCity Hamburg GmbH und dem SPIEGEL in diesem Sommer wieder zu einer vielfältigen Veranstaltungsreihe am ehemaligen Hannoverschen Bahnhof ein.

Sommerprogramm Info-Pavillon denk.mal Hannoverscher Bahnhof 2016

Juni – September 2016

  • An jedem letzten Dienstag im Monat
  • jeweils um 19 Uhr
  • Veranstaltungsdauer jeweils ca. 90 Minuten
  • Eintritt frei

Der Pavillon ist von April bis Oktober jeweils Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Programm

 

  • Dienstag, 26. Juli 2016, 19 Uhr

Stolpersteinbiografien und die Erinnerungskultur jüngerer Generationen 

Hamburger Geschichtsstudierende präsentieren ihre Forschungsergebnisse zu Stolpersteinen im Grindelviertel und tragen aus den Lebensgeschichten der Ermordeten vor. Ein Gespräch mit den Studierenden und Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Jugendpartizipationsprojekts „Wie wollt Ihr Euch erinnern?“ rundet den Abend ab. Die Moderation übernimmt Sven Tetzlaff, Leiter des Bereiches Bildung, Körber Stiftung.

Ort: Info-Pavillon Hannoverscher Bahnhof, Lohsepark
20457 Hamburg

Bei schlechtem Wetter bitte Ausschilderung am Info-Pavillon beachten.

  • Dienstag, 30. August 2016, 19 Uhr

Hannoverscher Bahnhof: Geschichte und Zukunft der Erinnerung

Vortrag von Dr. Harald Schmid, Historiker, über die Geschichte und Zukunft der Erinnerung an den Nationalsozialismus  mit anschließendem Rundgang mit Dr. Oliver von Wrochem, KZ Gedenkstätte Neuengamme, zum Gedenkort und dem Bauplatz für das zukünftige Dokumentationszentrum.

Ort: Info-Pavillon Hannoverscher Bahnhof 
Lohsepark, 20457 Hamburg

Bei schlechtem Wetter bitte Ausschilderung am Info-Pavillon beachten.

  • Dienstag, 27. September 2016, 19 Uhr

Gypsy Orpheus

Im griechischen Mythos wird es Orpheus ermöglicht, seine Geliebte Eurydike aus der Unterwelt, dem Reich der Toten, zu befreien. Unter der Bedingung, nicht zurück zu blicken, darf sie wieder zurückkehren zu den Lebenden. Zum Unglück beider dreht sie sich doch um und muss im Totenreich bleiben.

Im Mittelpunkt dieses Projektes steht die Frage nach den Räumen, Personen und Grenzgängen der Erinnerung, und wie die Balance zwischen Identität, Tradition und dem Blick nach vorn künstlerisch zu formulieren ist.

Eine szenische Performance über Memorial und Entwurf von Michael Batz mit dem Ordon Glowatzki-Ensemble.

Ort: Info-Pavillon Hannoverscher Bahnhof
Lohsepark, 20457 Hamburg

Downloads